Sächsischer Ministerpräsident Tillich besucht Wärmepumpenspezialisten thermea

Ottendorf-Okrilla, 21. August 2013 - Einen besonderen Gast konnte die Firma thermea Energiesysteme in Ottendorf-Okrilla bei Dresden begrüßen. Ministerpräsident Stanislaw Tillich besuchte die junge Firma, die sich mit der Entwicklung einer neuartigen Wärmepumpentechnologie einen Namen gemacht hat. Thermea setzt auf das klimafreundliche Kältemittel CO2, das im Gegensatz zu fluorierten Kohlenwasserstoffen (FKW) nicht zusätzlich zum Treibhauseffekt und zur Ozonzerstörung beiträgt.

Der Regierungschef informierte sich ausführlich über die innovative Technologie, für die das Unternehmen u. a. mit dem „Kältepreis” des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ausgezeichnet wurde. Im Anschluss konnte sich Tillich bei einer Tour durch die Produktion von den modernen Fertigungsmethoden bei thermea überzeugen. Der Ministerpräsident – gelernter Diplomingenieur für Konstruktion und Getriebetechnik – zeigte sich beeindruckt von den umweltfreundlichen und hocheffizienten thermeco2 Maschinen.

Unter dem Markennamen thermeco2 stellt die Firma thermea Energiesysteme GmbH Hochtemperaturwärmepumpen, Kältemaschinen und Drucklufttrockner für den industriellen Einsatz und die Gebäudetechnik her. Die Maschinen bewähren sich bereits in der Praxis. Das Unternehmen mit Sitz in Ottendorf-Okrilla bei Dresden wurde 2008 gegründet. Wesentliche Gesellschafter sind die Dürr AG – Unternehmensbereich Clean Technology Systems – und die Robert Bosch GmbH.

keyboard_arrow_up