Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Clevere Modernisierung einer RTO-Anlage

Aus Alt mach Neu: Modernisierung einer Abluftreinigungsanlage für Beschichtungsindustrie verdoppelt Abluftkapazität

Kommen Abluftreinigungsanlagen in die Jahre, stellt sich die Frage nach Ersatz oder Modernisierung. Für eine besonders durchdachte Lösung hat einer der führenden Getränkedosenhersteller Europas den Anlagenbauer Dürr beauftragt. Ball Beverage Packaging erweiterte die Abluftreinigungskapazität seines Werkes in Gelsenkirchen, indem die an einem anderen Standort nicht mehr benötigte Bestandsanlage umgezogen und mit nur wenigen Neukomponenten vergrößert wurde.

Ein Umzug ist immer herausfordernd – erst Recht, wenn es sich um eine komplette regenerativ-thermische Abluftreinigungsanlage (→ RTO) mit drei Türmen für 75.000 m³/h Abluft handelt. 60 Tonnen Technik mussten vom alten zum neuen Standort mit mehr als 20 Lkw-Ladungen transportiert werden. Doch der Aufwand lohnte sich: Ball Beverage Packaging erhielt durch die Weiterverwendung der vorhandenen Bauteile eine moderne 5-Turm-Anlage für nun insgesamt 110.000 m³/h Abluft. Die Kosten sind deutlich geringer als bei einer entsprechenden Neuanlage. Und zusätzlich hat der Getränkedosenhersteller noch einen Kapazitätspuffer für die Zukunft.

Energieeffizient hohe Abreinigungsgrade erreichen

Bei der Produktion von Getränkedosen entsteht wie in vielen anderen industriellen Prozessen lösemittelhaltige Abluft. Die aus Metall gefertigten Dosen werden von innen und außen lackiert. Der größte Teil der in den Lacken enthaltenen Lösemittel wird beim Aushärten der Lacke im Heißlufttrockner mit der Abluft emittiert. Die Firma Ball betrieb an ihren beiden Standorten Gelsenkirchen und Recklinghausen regenerativ-thermische Abluftreinigungsanlagen (RTO). Diese sehr nachhaltige Technologie, die sich vor allem für große, lösemittelhaltige oder geruchsbelastete Abluftmengen eignet, oxidiert die organischen Schadstoffe zu nahezu 100 Prozent. Hinzu kommt: RTO-Anlagen benötigen deutlich weniger Primärenergie als andere Abluftreinigungsverfahren, da zum einen über 95 % der eingesetzten Energie im internen Wärmespeicher zurückgewonnen und zusätzlich die in den heißen Abgasen enthaltene Energie zur Vorwärmung der Abluft genutzt wird. Ab einer Schadstoffkonzentration von ca. 1,5 g/Nm3 arbeiten die Systeme autotherm, das heißt, die Anlage wird dann ohne externen Brennstoff betrieben.

Für Auftraggeber rechnet sich eine derartige Anlagenmodernisierung. Sie können bis zu einem Drittel der Kosten sparen, die sie ansonsten für eine Neuanlage hätten ausgeben müssen.

Rolf Schäfer, Project Manager, Dürr Systems AG

Umfassende Modernisierung als Turnkey-Projekt

Die Abluftreinigungsanlage der Firma Ball im Werk Recklinghausen war erst vier Jahre in Betrieb, als beschlossen wurde, diesen Standort aufzugeben und dafür den Standort Gelsenkirchen deutlich auszubauen. Dort allerdings wurde zur Abluftreinigung eine sehr alte, energetisch ineffiziente RTO-Anlage genutzt. Dürr wurde damit beauftragt, ein Konzept für die Erweiterung der vorhandenen 3-Turm-Bestandsanlage um zwei Türme zu entwickeln und das Projekt als Generalunternehmer durchzuführen. Dies beinhaltete die Demontage der Bestandsanlage in Recklinghausen, die Organisation des Transports, die Montage der Altteile und der Neukomponenten für die Erweiterung, die Installation einer neuen Steuerung mit angepasster Sicherheitstechnik, die Inbetriebnahme der modernisierten RTO am neuen Standort in Gelsenkirchen und die Einstellung auf die dortigen Produktionsanforderungen.

Umschluss in nur zwei Tagen

In dem bei Ball Beverage Packaging realisierten Konzept steckt viel Detail-Engineering, um die zwei neuen Turmelemente, inklusive zugehöriger Brennkammerteile, passgenau in die bestehende Anlage einzufügen.
„Die Basis jeder Anlagenerweiterung ist die Bestandsanlage, auf deren Gegebenheiten alles ausgerichtet werden muss. Nehmen wir als Beispiel die Anströmung der Rohrleitungen: Die vorhandenen Durchmesser waren für die neue Kapazitätsanforderung zu gering und konnten konstruktiv auch nicht vergrößert werden. Deswegen haben wir eine Alternative konzipiert und strömen jetzt von zwei Seiten an“, erläutert Rolf Schäfer.

Eine besondere Herausforderung war der straffe Zeitplan, der eine Realisierung bis zur betriebsbereiten Übergabe binnen sechs Monaten vorsah. Extrem kurz war auch die Produktionsunterbrechung von nur zwei Tagen für den erforderlichen Umschluss, bei dem die RTO am neuen Standort in Gelsenkirchen an das bestehende Rohrleitungssystem angeschlossen wurde.  Ball Beverage Packaging ist mit der neuen Abluftreinigung, die seit Mai 2019 in Gelsenkirchen im Einsatz ist, zufrieden.

 

Die Anlage ging ohne Komplikationen in Betrieb und arbeitet seither sehr zuverlässig.

Ilja Hober, Project Manager, Ball Beverage Packaging

Montage der Ecopure® RTO mit Kombination aus bestehenden und neuen Bauteilen

verwandte artikel