Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Compact Power System (CPS): Hocheffiziente Mikrogasturbinen zur Eigenstrom- und Wärmeerzeugung.

Dampf- und Eigenstromerzeugung mit hocheffizienten Mikrogasturbinen

In Halle 1 Stand 1/241 stellen die Dürr Systems GmbH und die Bayerische Ray Energietechnik GmbH & Co. KG das Dürr Compact Power System (CPS) auf Mikrogasturbinenbasis vor, mit dem Dampf- und Eigenstrom deutlich effizienter als mit konventionellen Lösungen erzeugt werden kann.

Das CPS von Dürr bietet eine Leistung von 100 kWel. Das heiße Turbinenabgas wird zur Prozessdampferzeugung genutzt; die thermische Leistung reicht dabei, je nach Abgastemperatur, von 210 bis 520 kWth. Neben einem hohen el. Wirkungsgrad und einer ausgezeichneten Gesamteffizienz bieten Gasturbinen systembedingt eine hohe Verfügbarkeit, lange Wartungsintervalle sowie geringe Wartungskosten.

Die Bayerische Ray bietet für die Einbindung des CPS in Dampfkesselanlagen drei mögliche Varianten an (Siehe Abb. 1). Bei Dampfmengen bis zu 700 kg/h kann mit dem Turbinenabgas über einen Abhitzekessel oder Schnelldampferzeuger direkt Prozessdampf erzeugt werden. Ab einem Dampfbedarf von ca. 1t/h bietet sich ein Kombidampfkessel an, der die konventionelle Brennerfeuerung und die Befeuerung mittels Turbinenabgas verbindet. Ab einer Dampf-Grundlast von ca. 2t/h erfolgt die Dampferzeugung über einen Gasturbinenabgasbrenner, der das Turbinenabgas als Verbrennungsluft nutzt. Die Anlagenkonzepte bleiben mit mindestens 60% von der EEG Umlage befreit und sind somit für die Eigenerzeugung weiterhin wirtschaftlich sehr attraktiv.