Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Dürr beliefert Cellforce mit hocheffizienter Technologie für Batteriezellen-Produktion

Elektromobilität

Bietigheim-Bissingen, 11. Oktober 2021 – Der Dürr-Konzern hat einen strategisch wichtigen Auftrag im Wachstumsbereich Batteriezellen für Elektroautos erhalten. An den deutschen Batteriehersteller Cellforce Group wird eine Anlage zur Beschichtung von Elektroden für Hochleistungs-Batteriezellen geliefert. Zum Einsatz kommt ein spezielles Verfahren für die gleichzeitige Beschichtung beider Elektrodenseiten. Dürr ist einer der wenigen Anbieter dieser Technologie, mit der sich Effizienz und Qualität steigern lassen.

 

Die Cellforce Group ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Sportwagenbauers Porsche und des Batteriespezialisten Customcells. Das bei Dürr bestellte Equipment ist für eine neue Fabrik in Deutschland vorgesehen. Es soll ab 2022 zunächst bei der Prototypenentwicklung für Hochleistungszellen genutzt und ab 2024 in der Serienfertigung eingesetzt werden. Der Auftrag für die Dürr-Division Clean Technology Systems hat einen Wert im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

„Die Partnerschaft mit Cellforce unterstreicht die Attraktivität unseres Angebots. Wir verfügen über eine hocheffiziente Technologie und können als Systemanbieter komplette Beschichtungslinien realisieren. Wir werden alles daran setzen, Cellforce in der Entwicklung und Produktion von Hochleistungszellen mit hoher Energiedichte optimal zu unterstützen“, sagt Dr. Jochen Weyrauch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Dürr AG und zuständig für das Automobil- und Coating-Geschäft des Konzerns.

Bei der Elektrodenbeschichtung wird Anoden- und Kathodenmaterial auf jeweils eine Seite einer dünnen Metallfolie aufgetragen. Das Besondere an der Dürr-Technologie ist: Die beiden Seiten werden nicht nacheinander, sondern gleichzeitig beschichtet. Das beschleunigt den Prozess, steigert Präzision und Qualität und erlaubt eine bessere Nutzung des wertvollen Materials. Für einen umweltfreundlichen Betrieb der Beschichtungslinie liefert Dürr auch Anlagen für die Abluftreinigung und die Rückgewinnung von über 99 % der eingesetzten Lösemittel.

Die Technologie für die beidseitige Elektrodenbeschichtung wurde von der im Jahr 2018 erworbenen Dürr-Tochter Megtec aus den USA entwickelt. Das Verfahren wird von mehreren namhaften Batterie- und Automobilherstellern genutzt.

„Die Zellfertigung für Lithium-Ionen-Batterien ist ein vielverssprechender Wachstumsmarkt. Um die Transformation zu nachhaltiger Elektromobilität zu beschleunigen, müssen die Produktionskapazitäten für Zellen ausgebaut werden. Daher stehen weitere, umfangreiche Investitionen in neue Fabriken bevor. Dafür sind wir mit unserem Komplettangebot rund um die Beschichtung hervorragend aufgestellt“, so Dr. Jochen Weyrauch.

Einer aktuellen Studie der Landesbank Baden-Württemberg zufolge soll der Anteil der Batteriefahrzeuge am weltweiten Pkw-Absatz von zuletzt 3 % (2020) auf 13 % im Jahr 2025 und knapp 30 % im Jahr 2030 steigen. Die Anzahl der verfügbaren Fahrzeugmodelle mit Batterieantrieb wird von gut 200 im Jahr 2020 auf voraussichtlich knapp 400 im Jahr 2023 steigen. Dafür ist eine erhebliche Ausweitung der Zellproduktion nötig. Nach Schätzungen des Fraunhofer-Instituts ISI wird die Zellfertigungskapazität in Europa bis 2025 auf rund 600 GWh wachsen, damit lassen sich circa 10 Millionen Batterieautos bestücken. Im Jahr 2030 wird die Produktionskapazität voraussichtlich etwa 800 GWh erreichen.