Neue Lösung von Dürr reduziert Luftschadstoffe in der Schiffbauindustrie

Abluftreinigung für die Schiffslackierung

Seoul, Südkorea, 2. Oktober 2019 – Die Abluftreinigungsanlage Ecopure® CRC kombiniert mit regenerativer thermischer Oxidation (RTO) ist eine neue Lösung für die schiffbauende Industrie, um Luftschadstoffe (HAP, hazardous air pollutants) zu kontrollieren. Eines der weltweit führenden Schiffbauunternehmen mit Sitz in Südkorea konnte die in seiner Lackieranlage freigesetzten HAPs durch Einsatz des Zeolith-Scheibenkonzentrators Ecopure® CRC und einer nachgeschalteten Ecopure® RTO-Anlage von Dürr erheblich reduzieren. Diese zukunftsweisende Anlage nutzt ein integriertes System, um Schadstoffe nahezu vollständig aus der Abluft zu entfernen. Auf der KORMARINE 2019 in Busan, Südkorea, stellte Dürr jüngst sein umfangreiches Portfolio vor, mit dem Schiffbauunternehmen neue Auflagen zur Abluftreinigung sicher und nachhaltig erfüllen können.

Einhaltung der neuen Vorschriften

Seit Anfang 2018 verpflichtet eine neue Umweltschutzverordnung in Südkorea Schiffbauunternehmen dazu, die Abluft aus deren Lackieranlagen zu reinigen. Nach der neuen Regelung müssen ab dem Jahr 2019 20 %, ab 2022 sogar 100 % des gesamten Abluftstroms gereinigt werden. Um diese Auflagen in der Lackieranlage des Schiffbauers in der Provinz Süd-Gyeongsang einzuhalten, entschloss sich das Unternehmen zur Installation eines Dürr-Systems aus Ecopure® CRC und RTO. Das Projekt dauerte insgesamt acht Monate und wurde im Dezember 2018 erfolgreich abgeschlossen. Durch die neue Anlage wird die Emission gefährlicher Luftschadstoffe um mehr als 90 % auf unter 100 ppm reduziert und damit das nationale Gesetz zur Luftreinhaltung sicher erfüllt.

Energiesparende Technologie

Die Abluftreinigungsanlage besteht aus einem Vorfiltersystem zur Feststoffabscheidung, einem speziellen Scheibenkonzentratorsystem zur selektiven Adsorption und Aufkonzentrierung der flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) sowie einer RTO-Abluftreinigungsanlage, die den hochkonzentrierten und komprimierten Abluftstrom von Schadstoffen reinigt. Indem der abgesaugte Volumenstrom im CRC-System um 90 – 95 % reduziert wird, beträgt der durch die RTO noch zu reinigende Volumenstrom nur noch 9.200 m3 pro Stunde. Mit dieser extrem energiesparenden Technologie reduziert die Anlage den Energieverbrauch gegenüber anderen Abluftreinigungsverfahren um bis zu 95 %. Das gelingt zudem mittels Wärmerückgewinnung über das in der RTO eingesetzte keramische Wärmespeichermaterial. Darüber hinaus wird der Primärenergieverbrauch durch den Heizwert der enthaltenen VOCs automatisch weiter reduziert. Im Idealfall wird der Brenner komplett abgeschaltet (sog. autothermer Betrieb), das heißt, es ist kein zusätzlicher Primärenergieeinsatz erforderlich.

Wirkungsvoll für andere Branchen

Für die südkoreanische Schiffbauindustrie ist der Aufbau und Betrieb des integrierten Systems eine Premiere. Die innovative Anlage besteht aus einer einzigen, integrierten Systemeinheit. Dürr überzeugte das führende Schiffbauunternehmen mit dieser Technologie sowie mit seinen weltweiten Referenzen und der Erfahrung für ähnliche Anwendungen. Die Kombination aus Ecopure® CRC und RTO stößt schon jetzt auf großes Interesse in der Schiffbauindustrie und anderen Branchen in Südkorea, die Schadstoffe wie VOCs und andere HAPs aus der Abluft von Lackieranlagen entfernen müssen: Bereits im zweiten und dritten Quartal 2019 erhielt Dürr Bestellungen für zwei weitere Anlagen von Schiffbauunternehmen in Korea. Neben Korea gibt es auch in China Referenzen für diesen Industriesektor.

Dürr bietet seine Technologien zur Abluftreinigung weltweit für alle industriellen Anwendungen an, bei denen VOC, Kohlenwasserstoffe oder andere HAPs freigesetzt werden. Die hier vorgestellte Technologie lässt sich zudem auf alle Industrien übertragen, in denen sehr große Objekte offen oder in Lackierkabinen lackiert werden und dadurch sehr große Abluftmengen mit niedriger Schadstoffkonzentration anfallen. Hierzu zählen auch der Flugzeugbau oder die Windkraftindustrie, wo z. B. Pylone und Rotorblätter für Offshore-Windräder lackiert werden. Auch in diesem Bereich hat Dürr bereits mehrere Referenzen in Europa.

Auf der KORMARINE 2019 in Busan, Südkorea präsentierte Dürr vom 22. bis 25. Oktober am Stand 4Q17 sein komplettes Portfolio im Bereich der Abluftreinigung für den Schiffbau sowie die Produkte des Unternehmens im Bereich der Lackapplikation.

Beispielhafter Aufbau einer Ecopure® RTO-Anlage (Typ RL) zur Reduzierung gefährlicher Luftschadstoffe.

Schema eines Scheibenkonzentrators mit verschiedenen Optionen für die thermische Nachbehandlung.